Schön, dass ihr das Zollamt wieder belebt.“ – Anwohnerin

„Ich hätte das Zollamt besetzen sollen“ – Anwohner*in im WN Artikel

 „Rechtskonservative Räume darf es in der autonomen Zone nicht geben.„- Unordnungspolitischer Sprecher der Besetzer*innenfraktion zum Kommentar von Stefan Leschniok (Video)

Wir müssen fordern, dass die Stadt sich gegen eine Räumung ausspricht und erklären, dass diese für uns Gewalt, Schmerz und Trauma bedeutet. Wir müssen klarstellen, dass wir im Recht sind unsere Stadt mitbestimmen zu wollen.“ – Besetzer*in

„vielen dank für den mut und die begeisterung. ich
bin insbesondere von eurer offenen art positiv überrascht.“ – Besucher

„Ich habe gestern das Zollamt besucht. Es war schön bunt und es gab superleckeren Apfelkuchen! Weiter so :)“ – Besucher

„Die Besetzung ist eine riesige Chance! Es kommen die verschiendesten
Menschen zusammen und tauschen sich aus. Durch diesen Dialog entsteht
ein unglaublich produktives Miteinander, indem sich jede Person als
handlungsfähig verstehen kann. Es ist schön zu sehen, wie sehr Leute für eine Sache kämpfen und damit die Notwendigkeit selbstverwalteter Räume aufzeigen.“ – Besetzer*in

„Die Besetzung ist und bleibt die beste Demonstration gegen die Überlebtheit des kapitalistischen Eigentums!“ – Besucher, KulturVerein F24


Es wird jetzt bestimmt von einigen Menschen die Kritik kommen, hier stehen ja nur positive Sachen. Klar wollen wir erstmal mit euch teilen, was uns hier motiviert und am Laufen hält.

Aber wenn ihr gerne ein Statement abgeben wollt, schickt es doch einfach an zollamt@riseup.net